📷 #LeaveNoOneBehind: Foto-Aktion für Moria

1000 kcal Essen pro Tag, 1 ½ Liter Wasser und nur ein halber Quadratmeter Platz zum Schlafen [1]. Unvorstellbar, in welchen menschenunwürdigen Bedingungen über 20.000 Geflüchtete im griechischen Flüchtlingslager Moria ausharren müssen!

Gemeinsam mit der Plattform für eine menschliche Asylpolitik wollen wir mit einer Foto-Aktion die unhaltbaren Zustände an der EU-Außengrenze bildlich darzustellen und ein Bewusstsein für die katastrophale Situation in Moria zu schaffen: Menschen sollen die Bedingungen nachstellen, indem sie sich in ein 70x70cm Quadrat (sind ca. 0,5 m²) setzen und 1,5 Liter Wasser und Lebensmittel mit einem Nährwert von 1000 kcal daneben hinstellen.

Auch während der Corona-Krise dürfen wir auf die Menschen in den Flüchtlingslagern an der europäischen Außengrenze nicht vergessen: Wir werden nicht locker lassen und fordern weiterhin die Evakuierung der Lager in Griechenland und eine menschenwürdige Unterbringung für Geflüchtete. Auch Österreich muss seinen Beitrag leisten und sich Bereit erklären, Geflüchtete aufzunehmen, denn: #WirHabenPlatz!

Danke an alle, die mitgemacht haben! Hier eine Auswahl an Fotos, die uns zugesendet wurden oder auf Twitter, Instagram und Facebook geteilt wurden:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Imagine you were forced to leave your home. Imagine you couldn‘t take anything with you. Imagine you‘ve risked your life to save your life. Imagine somehow you could have made it to another country, a country with no war, a country based on a democratic political system, a country where people are taken care of, when they are sick or loose their job. And imagine every country next or near this country is/has the same. Imagine you‘ve had 1.5 liters of water, food in the amount of 1000 kcal per day and half a square meter of space to sleep. Hard to imagine, isn‘t it? 20.000 people ‚live‘ exactly in this situation in the refugee camp in Moria (and thousands in other camps on the greek islands). #aufstehn #wirhabenplatz #moria #leavenoonebehind #österreichischebundesregierung #schautzu #daskannsnichtsein #füreinehumanesaylpolitik #bekind #bekind #bekind #always

Ein Beitrag geteilt von Daniela Dupidu (@da_dupidu) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

#leavenoonebehind #wirhabenplatz #aufstehen #moria #schierunertraeglich

Ein Beitrag geteilt von Petra staduan (@die_staduan) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

food rations worth 1000kcal, 1,5L water per day and person and about 0,5qm to sleep, no medical help. That’s „life“ for the people being captured in Camp Moria #greece #lesbos While the rest of the world is in fear of the global pandemic, the refugee camp, built for ~3000 people, holds up to 22.000 humans. Due to the lack of proper isolation options, keeping a distance, medical help or even hand washing opportunities, nobody knows what #covid19 causes to the people of #moria , yet. In the meanwhile, hotels in Greece and all over #europe are empty – hotel rooms with isolation options and enough water. Also, Greece has stopped their applications for asylum. The financial well being of a few is still worth more, than a humans life. #wirhabenplatz #evacuatemorianow #leavenoonebehind #aufstehen #asylum #refugeecamp #smashcapitalism

Ein Beitrag geteilt von Lena Grüneskind | ZeroWaste (@gruneskind) am

Danke für eure Einsendungen per E-Mail:

 

Quellen:

[1] Ärzte ohne Grenzen, 13.3.2020: Coronavirus: Evakuierung der EU-Flüchtlingslager in Griechenland dringender denn je
Tagesspiegel.de, 28.3.2020: „Wenn man jetzt krank wird, hat man Pech“

Raoul ist Campaigner und begleitet Kampagnen von der Planung bis zur Umsetzung. Durch seinen Hintergrund als Dokumentarfilmer und Videojournalist produziert er auch Videocontent für #aufstehn. Zuvor war er vor allem in der Geflüchtetenarbeit aktiv, zuletzt als Projektleiter von "Flüchtlinge Willkommen Österreich".