Es ist unglaublich, was seit letzter Woche passiert ist: Vier mutige Journalistinnen haben ihr Schweigen gebrochen und von den unzähligen Gewaltandrohungen und Hassbotschaften erzählt, die sie tagtäglich ertragen müssen. Gemeinsam haben wir daraufhin unter dem Hashtag #solidaritystorm einen wahren Sturm der Solidarität ausgelöst!

Innerhalb weniger Stunden schlossen sich tausende Menschen an und machten deutlich: „Hass und Gewalt gegen Frauen tolerieren wir nicht – nicht im Internet noch sonstwo. Wir stehen hinter euch!“ Unzählige schrieben bewegende Solidaritätsbotschaften wie diese:

Diese Zeit braucht mutige Menschen und ganz besonders mutige Frauen. Ich bin stolz auf euch und stehe hinter euch!Elvira G.
Ich finde diesen Mut großartig, öffentlich zu machen, was vielen von uns Frauen widerfährt. Danke!Romana B.
Auch viele Promimente haben sich unserem #solidaritystorm angeschlossen:
Und unser Sturm machte auch vor den Medien nicht halt:
Sogar international stieß unsere Solidaritätsaktion auf Resonanz:

Die Reaktionen der betroffenen JournalistInnen auf unseren Sturm der Solidarität sind wirklich bewegend. Unsere vielen, aufbauenden Solidaritätsbotschaften kommen an!
Und damit wir jetzt schon was tun können, haben sich 100 von uns getroffen und bei einem Flashmob „Reaction GIFs“ gedreht, mit denen man ganz einfach auf Hasspostings reagieren kann:

Für Betroffene von Hass und sexualisierter Gewalt im Netz haben wir außerdem diesen
Leitfaden zur Soforthilfe mit allen wichtigen Infos zum Umgang mit Hasspostings zusammengestellt.

Für uns ist klar: Das kann nur der Anfang sein. Mit vereinten Kräften setzen wir uns jetzt dafür ein, dass Betroffene angemessenen Schutz und Hilfe erhalten. Wir lassen nicht locker!

Teile diesen Blogpost auf Facebook:
Facebook
Links:

#solidaritystorm: Jetzt solidarisch zeigen!

Solidaritywall: Die Solidaritätsbotschaften

________________
Nelson ist Campaigner und Tech Coordinator. Er plant und leitet Kampagnen und kümmert sich um alles Technische. Vor seinem Engagement für #aufstehn war er in mehreren BürgerInnenrechts- und Menschenrechtsinitiativen aktiv und hat Internationale Entwicklung studiert.