Jetzt
spenden

Gletscherschutz: So war die Übergabe in Tirol

Fast 170.000 Menschen wehren sich gegen die Zerstörung der letzten Tiroler Gletscher. Allen voran Gerd Estermann, pensionierter Lehrer und aktiver Naturschützer, der die Petition gegen die Gletscherverbauung Pitztal-Ötztal auf mein.aufstehn.at gestartet hat. Am 22. April konfrontierten wir gemeinsam mit Gerd die Tiroler Landesregierung. Wie es dazu kam und wie wir diese unvorstellbar große Menge an Unterschriften übergeben haben, kannst du hier nachlesen.

167.827 Unterschriften haben wir an diesem frühlingshaften Freitag im April gemeinsam mit Gerd an die Tiroler Landesregierung übergeben. Ein Rekord – noch nie zuvor haben so viele Menschen ein lokales Thema auf unserer Petitionsplattform “mein #aufstehn” unterstützt. Hinter dieser Zahl stecken fast 170.000 engagierte Menschen aus ganz Österreich. Für sie ist klar: Gerade jetzt sollten wir unsere letzten Gletscher schützen, statt sie für die Profite einiger weniger Skigebietsbetreiber für immer zu zerstören. In ihrem Namen waren wir am 22. April in Innsbruck mit dabei, um für die Erhaltung der Gletscher Tirols aufzustehn.

Mit Trillerpfeifen durch Innsbruck

Mehrere hundert Menschen versammelten sich mit Schildern, Fahnen und Bannern ausgestattet am Landhausplatz in Innsbruck. Von dort aus zog die Menschenmenge durch die Innsbrucker Innenstadt – begleitet von der Samba-Gruppe „mais uma“ und vielen Trillerpfeifen. Zurück am Landhausplatz erwarteten uns schon die Alphornbläser, die uns musikalisch zurück in die Alpen holten. Das Highlight vieler anwesender Kinder war der Auftritt der Aktivistin und Schauspielerin Gertrud Geissler als Schneehuhn “Hilda”, die von ihrem Leben in den tiroler Gletschern erzählte und schilderte, wie das Verschwinden von Schnee und Eis ihre Heimat nun bedroht.

Dann sprachen Petitionsstarter Gerd und seine Tochter Tina und richteten ihre Worte dabei direkt an die anwesenden Vertreter_innen der Tiroler Landesregierung: “Trotz vollmundiger Ankündigungen eines neuen Tiroler Weges im Tourismus hat sich in der Praxis nichts geändert, ganz im Gegenteil: Viele neue Projekte sind beantragt und teilweise schon im Genehmigungsverfahren. Es ist Zeit, die Notbremse zu ziehen! Als Tiroler Landesregierung ist es Ihre Aufgabe, jetzt zu handeln und die letzten Gletscher Tirols zu schützen!”

18 Meter Unterschriften

Den krönenden Abschluss bildete die Übergabe der fast 170.000 Unterschriften an die anwesenden Vertreter_innen der Tiroler Landesregierung, Landeshauptmann-Stellvertreterin Ingrid Felipe und Landesrat Johannes Tratter. Unsere Plattform-Managerin Johanna forderte in ihrem Redebeitrag, dass die geplante Verbauung gestoppt werden und die Politik jetzt Maßnahmen ergreifen muss, um die wertvollen Gletscherlandschaften auch in Zukunft zu erhalten. Währenddessen rollten wir eine 18 Meter lange Papierrolle aus, auf der jede einzelne der 167.827 Unterschriften abgedruckt war. “Unsere Botschaft an die Tiroler Landesregierung ist klar: Der Schutz der unberührten Natur muss wichtiger sein als die Profite, die man sich von der Erweiterung des Skigebiets erhofft”, so Johanna.

Wie alles begann

Gerd startete im Oktober 2019 die Petition “Nein zur Gletscherverbauung Pitztal-Ötztal” auf unserer Petitionsplattform mein #aufstehn. Mehr als zwei Jahre lang setzt er sich mit seinen Verbündeten für den Schutz der Gletscher ein und versammelt engagierte Unterstützer_innen hinter sich.

Was in diesen zwei Jahren geschah, kannst du hier nachlesen: Weiterlesen…

Wie es jetzt weitergeht

In den vergangenen Jahren haben sich in ganz Österreich immer wieder Bürger_innen zusammengefunden, um die Zerstörung von Naturlandschaften zu verhindern. Durch die voranschreitende Klimakrise steigt das Bewusstsein für einen sorgsamen Umgang mit unserer Umwelt und damit auch der Druck auf unsere Politiker_innen, endlich zu handeln. Großprojekte wie die Zusammenlegung der Skigebiete in Tirol oder der Lobau-Tunnel in Wien müssen vor diesem Hintergrund neu bewertet werden. Jetzt ist die Tiroler Landesregierung am Zug: Sie muss endlich handeln und die letzten Gletscher Tirols schützen.

Wir bleiben dran und werden den Verantwortlichen weiterhin auf die Finger schauen. Bereits im Mai wird sich der Tiroler Landtag damit auseinandersetzen und weitere Entscheidungen treffen – wir halten euch auf dem Laufenden.

Du hast wie Gerd ein Thema, das dir unter den Nägeln brennt? Dann starte jetzt eine Petition auf mein.aufstehn.at – das geht ganz einfach und wir unterstützen dich dabei!

Flora ist Junior Campaignerin bei #aufstehn und unterstützt das Team bei der Erstellung und Durchführung von Kampagnen. Sie ist seit Jahren in den Bereichen Frauenrechte und Gender tätig und engagiert sich ehrenamtlich auch in anderen Vereinen. Zudem macht sie derzeit ihren Master in Gender Studies.